Degustation

 
Unter Degustation versteht man das bewusste und konzentrierte Verkosten des Weines. Beurteilt werden das Aussehen, der Geruch und der Geschmack eines Weines. Für das Verkosten empfiehlt sich ein Weinglas, das die Feinheiten der Sinneswahrnehmungen unterstützt und betont. Dabei sollte das Glas nur bis zu etwa einem Drittel gefüllt sein, um es gut schwenken zu können und so dem Aroma die Möglichkeit zu bieten, sich optimal zu entfalten.
 
Dies sind die Verkostungsschritte
 
Das Aussehen: Hier wird die Klarheit, Farbtiefe und Farbton des Weines beurteilt.
Beispiel für einen Weißwein: Funkelndes, helles Goldgelb.
Der Geruch: Hier wird die Reintönigkeit,Intensität, Entwicklungszustand und Geruchsnuancen des Weines
beurteilt. Beispiel für einen Rotwein: Saubere, vollreife Frucht, schokoladige Vanilletöne.
Der Geschmack: Hier wird der Körper, Süßegrad, Säure, Alkohol, Tannine, Geschmacksintensität, Geschmacksrichtung und Abgang des Weines beurteilt.Beispiel für einen Prädikatswein: Ausgewogene Süße, harmonisch unterlegte Säure, kraftvolle, komplexe Frucht, sehr lange anhaltend.
Eine Beurteilung nach diesen drei Schritten hilft Ihnen, einen Wein in seiner Komplexität zu verstehen.
Ob Ihnen ein Wein schmeckt oder nicht, richtet sich aber vor allem nach Ihrem persönlichen Geschmack und Ihren Vorlieben. In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Verkosten österreichischer Weine!